Sonntag, 30. August 2009

To Torquay

Unser nächstes Reiseziel war Torquay, dass wir nach einer knapp dreistündigen Fahrt ( mit fast einer Stunde Aufenthalt in Newton Abbot) erreichten.

Wir logierten im Robin Hill Hotel.

Robin Hill

Nicht ganz so stylisch wie das Chy an Mor, aber doch typisch englisch-romantisch.

Torquay ist ein altes Seebad, gut erkennbar durch die vielen viktorianischen Hotels und den netten Park.

Torquay2

England09 140

Allerdings drei Mal so belebt und laut wie Penzance und außerdem auf vielen Hügeln erbaut. Das Auf und Ab ist sicher gut für die Waden, aber der Teint leidet doch arg.

Da wir recht spät dran waren, sind wir nur noch schnell einen Happen Essen gegangen ( okay, das ist gelogen, wir haben fürstlich gespeist!)

Hole in the Wall

Vorne ein Pub, hinten ein nettes Restaurant mit ausgezeichnetem Fisch. Und leckerem Nachtisch. *flöt*

Am nächsten Morgen, nach englischem Frühstück, sind wir erst mal zum Hafen gewandert.

Steg

Das Wetter war nicht SO schlecht wie es auf dem Foto aussieht. Es war relativ warm und geregnet hat es auch nicht!

Warm genug für ein Fußbad war es sowieso!

Möwe

Wir wollten nach Cockington, einem kleinen Ort etwas abseits von Torquay, der aus lauter alten Cottages besteht.

Der Weg führte abseits der Straße durch den Wald.

Weg

Mit dem obligatorischen Gatter!

Gatter

Vorbei an Waldwesen...

Gnom

Um in einem Bilderbuchörtchen zu enden!

Cottages

Es gibt auch ein Herrenhaus, in dem jetzt kunstgewerblicher Unterricht stattfindet.

Mansion

Leider war der Rosengarten nicht mehr so üppig, aber der Duft von Lavendel und Rosen war noch immer umwerfend.

Vor dem Haus wurde ein zutiefst englische Sportart betrieben, Cricket!

Cricket

Die Regeln erschließen sich wohl nur Leuten, die auf der Insel geboren sind.

Leider konnten wir keine Kutschfahrt durch den Park machen, da alle Kutschen von den Hochzeitern belegt waren, die in der kleinen Kirche den Bund fürs Leben schlossen.

Aber wir haben uns dann entschädigt.

CreamTea2

Mit lecker Cream Tea, untermalt von Klaviermusik in einem wunderschönen Gartencafé!

Klavierspieler

So gestärkt wanderten wir wieder zurück, um auch noch Torre Abbey zu besichtigen. Das ist eine Abtei aus dem 12. Jh, die später zu einem Wohnhaus umgebaut wurde.

Torre Abbey

Jetzt enthält sie eine Kunstsammlung und einen sehr schönen Garten.

Garten1

Garten2

Dort steht auch ein Gewächshaus.

Gewächshaus1

Im Gebäude sollte man eigentlich nicht fotografieren, aber ich konnte nicht widerstehen.

Abort

Ein mittelalterlicher Abort, auf einem Treppenabsatz.

Und bei dieser Figur mußte ich doch schnell den Auslöser betätigen.

Seamstress

Danach ging es wieder zurück zum Hafen.

Torquay4

Und weiter zum Hotel, wo auf Annette eine neue Aufgabe wartete... ICH LERNE STRICKEN!

Strickanfänger

Sie konnte zwar häkeln, aber Dinge mit ZWEI Nadeln waren irgendwie suspekt. Dank der in Penzance erstandenen Wolle sollte sich das ändern. Also führte ich sie ein in die Welt der rechten und linken Maschen, des Kreuzanschlages, der Wunderschlinge und des Fersenstrickens.

Das Ergebnis, eine Minisocke, sah schon ziemlich gut aus. Okay.. am Ende mancher Reihe waren mehr Maschen drauf aus vorher, aber das kann ja mal vorkommen. Ich hoffe aber trotzdem, sie mit dem Strickvirus infiziert zu haben!

Damit war der erste Tag in Torquay beendet.. aber wir hatten ja noch einen Tag und der wurde voll genutzt.

Grüße
Kerstin



4 Kommentare:

Filiaumbrae hat gesagt…

Liebe Kerstin,

ich fühle mich schon fast, als wäre ich dabei in all diesen wunderschönen Orten. Danke für diese reiche Bilderflut *träum*
Wo gehts denn als nächstes hin? Seid ihr gerade aktuell dort? (das hat sich mir nicht so ganz erschlossen *schäm*)

Liebe Grüße
Janina

Kerstin hat gesagt…

Leider sind wir nicht mehr da. Seit über einer Woche sind wir leider schon wieder zu Hause. Aber vielleicht sollte ich nächstes Mal ein Laptop mitnehmen. ;)

madhatter hat gesagt…

*schnief*
hachja....
schöööööööön!

hb hat gesagt…

Die Reise klingt wirklich interessant. Habt ihr sie selbst zusammengestellt?