Sonntag, 11. Oktober 2009

Kleine Kuriositäten

Ich habe ja nun deutlich das Gerücht widerlegt, in England gäbe es nichts zu essen.  Allerdings gibt es in der Tat Vorurteile, die man nicht widerlegen kann. Engländer sind in der Tat höflich. Es ist schon überraschend, wenn man in Torquay steht und die Karte studiert, weil man überlegt, ob man nicht einen anderen, weniger steilen Weg gehen kann und es steuert ein ziemlich bulliger, farbenfroh tätowierter Herr auf einen zu und fragt.. "Can I help you? Are you lost?"

Auch Konversation ist ziemlich beliebt, man liebt dort den kleinen Plausch, egal ob im Laden oder auch mal beim Frühstück.

Und dann wäre da noch die Wasserspülung... öfter erwähnt. Jaja, die Engländer haben sie erfunden, aber dann war es anscheinend auch gut damit. Wie sonst erklärt man sich, dass man mindestens drei Anläufe braucht, bis überhaupt Wasser kommt? Wenn es denn nach drei Anläufen kommt, es waren auch schon mal mehr.

Oder wieso die geniale Erfindung der Mischbatterie sich bis auf die Insel noch nicht herumgesprochen hat. Wenn es noch zwei Griffe wären, um sich das Wasser auf eine annehmbare Temperatur zu mischen. Nein, weit gefehlt, man findet noch oft zwei Hähne, je einen für kaltes und einen für warmes Wasser, mit denen man dann das Wasser im Becken mischt.

Man liebt es halt individuell. ;)
Aber dann kam etwas, dass mich wirklich verwirrt hat. Wir fuhren ja mehrfach Zug und es waren wirklich keine antiken Dampfloks, die da herumreisten.

Nein, es waren moderne, klimatisierte Züge mit seitenlangen Sicherheitsanweisungen ( noch so eine Marotte.. überall sind "Achtung, Vorsicht, bitte aufpassen" Hinweise... ). Und dann standen wir vor der Türe und wollten raus.

Seltsam

Genau.. da fehlt was innen. Nämlich ein Griff. Dafür hat man diese nette Anleitung. 

1. Brav warten, bis das "Tür öffnen" Signal kommt

2. Fenster öffnen

3. Türe von außen öffnen

Äh.. ja.

Grüße
Kerstin

5 Kommentare:

Feenwerkstatt hat gesagt…

*lach*
Genial...
Herzliche Grüße von der Anja

Tini hat gesagt…

Ja, die Briten ;) ein bisschen schräg aber vorwiegend nett ;)

madhatter hat gesagt…

tja, das stimmt. sie haben so ihre eigenheiten.
es ist mir zum beispiel völlig klar, warum es für "small talk" keine schlüssige übersetzung gibt. das ist nunmal nichts, was der deutsche beherrscht. der engländer dafür in reinkultur. ein traum. 30 minuten gespräch, ohne was gesagt zu haben.
gefällt mir! ;)

Anonym hat gesagt…

wie? wir deutschen können keinen small talk (also reden ohne was zu sagen). wir machen das TÄGLICH im büro.

allerdings heisst es hier:

arbeitsbesprechung


INDEED

elise

Bloomsbury hat gesagt…

Sieht so aus, als bräuchte man lange Arme, um die Tür zu öffnen. Möglicherweise fällt man auch gleich raus, sobald sich die Tür öffnet.