Samstag, 11. Juli 2009

Ist ja nett... aber

Ich las, dass Burda überlegt, ob sie ein Spezialheft für zierliche Kurzgrößen rausbringen soll.
Schöne Sache, doch, ich freue mich wirklich für die Kleinen!
Nur... was ist mit der anderen Seite der Medaille? Ich bin 1,83 m groß, trage Kleidergröße 44/46 und gehöre zu den bedauernswerten Frauen, die, mal abgesehen, dass sie gelegentlich noch immer angestarrt werden, als ob sie zu den neun Weltwundern gehören, beim Einkaufen schon ziemlich gekniffen sind.
Es hat sich ja schon gebessert, als Teenie war es noch mehr Horror, einkaufen zu gehen. Das Angebot war gleich Null, die "In" Jeans sahen alle grauenhaft aus, weil sie ständig Hochwasser hatten. Pullis waren prinzipiell nur mit 3/4 Arm. Was blieb, war auf Selbstgenähtes zurück zu greifen. Erst hat mir meine Mutter die Sachen genäht, dann habe ich es selber gelernt.
Inzwischen bieten einige Hersteller auch Hosen in unterschiedlichen Längen an. Bei Oberteilen muß ich mich allerdings noch immer aufs Testen verlegen, zumindest in unseren Landen. Einen Aha-Effekt gab es letztes Jahr in England, als ich das erste Mal einen Long Tall Sally Laden betrat. Ein Laden NUR für lange Frauen! Und mit einer MODISCHEN Auswahl! Und dann auch noch bis Gr. 48.. was ja auch recht exotisch ist, weil oft lange Frauen anscheinend bei Gr. 42 ihr Breitenwachstum einstellen.
Und sie hatten Sachen von Kopf bis Fuß.. von Mützen bis Schuhen. Ich war fasziniert und leicht verärgert, weil mein Koffer schon voll war und ich noch keine Kreditkarte dabei hatte.
Hier gibt es immerhin Weingarten. Die sind dann zwar recht kostspielig und relativ konservativ in der Kleidungsauswahl, aber das ist zumindest etwas.
Ansonsten... tja.. selbernähen. Nur... es gab bei Burda mal Schnitte für lange Größen. Die gingen oft nur bis 42 ( wie gesagt, dann hört das Breitenwachstum einfach auf!), aber wenn man sonst nichts hat. Nur, die wurden eingestellt. Verschwanden vom Markt, weil anscheinend niemand sie kaufte. Die Frage, ob man vielleicht etwas modischer oder mit anderen Sachen als Hosenanzügen die langen Frauen mehr hätte beglücken können, stellte sich dort wohl niemand.
Genauso gab es mal Mitte der 90er ein letztes Heft für lange Größen. Die Modellauswahl war wirklich nett, Kleider waren dann auch mal mit dabei. Gut.. bei dem Blazerschnitt, den ich dann nähte, waren leider die Passzeichen vergessen worden.. und bei der Tunikabluse hatten sie den Einschnitt für den Halsschlitz dermaßen tief gemacht, dass ich jedem einen freien Einblick auf meinen Bauchnabel bot, aber gut, ein bißchen Schwund ist immer.
Doch danach.. verschwanden die Langen wieder aus dem Blick der Burda Schnittmacher.
Hier gibt es einfach NICHTS für lange Größen!
Ein Blick zu unseren Nachbarn nach Holland offenbart da was ganz anderes. Abgesehen davon, dass sie ihre Durchschnittslänge jetzt auf 1,72 m geändert haben, gab es bei der Knip zwei Mal im Jahr ein Beilageheft in DREI Längen! Kurz, Normal, Lang... als BEILAGE zum normalen Knipheft! Dieses Jahr scheint es leider auszufallen, dafür kommen im nächsten Heft aber wieder Modelle für drei Längen, wie es sie auch schon in den älteren Heften gab.
Verblüffend!
Warum können das andere und hier bekommt der einzige Schnittanbieter sowas nicht auf die Reihe? Stattdessen eventuell ein Heft für Kleine.. und dann auch nur für Schlanke. Ne, is klar.. der Rest kann dann mal wieder sehen, wo er bleibt.
Sicher, es gibt viele kleine Frauen.. aber die anderen gibt es auch! Ich war heute bei uns im Drogeriemarkt einkaufen und bin dort allein vier Frauen begegnet, die in etwa so groß bzw. größer waren als ich.
Aber die leben halt weiter damit, dass sie ihre Hosen in der Herrenabteilung kaufen... ihre Schnitte freihand selber verlängern und nach Holland schielen, wo man als lange Frau anscheinend besser lebt.
Grüße
Kerstin

13 Kommentare:

Susanne hat gesagt…

Burda ist eben konsequent und zwar konsequent ignorant.
Nicht nur "Lange" auch "Kurze" werden offenbar zum zierlich sein gezwungen.
Ich finde es einfach nur schade, dass man quasi gezwungen wird sein Geld im Ausland auszugeben. Ein Schnittmuster in 3 Längen anzubieten, ist kein Hexenwerk und wenn ich damit Kunden binde, mehr als eine gute Investition. Viele bezahlen lieber mehr für ein Auslandsabo als für das Dauerärgernis am Kiosk.
Aber wenn Burda das egal ist, mir ist Burda schon lange egal.

Feenwerkstatt hat gesagt…

Hm, kann ich verstehen, daß Dich das ärgert.
Zum Glück kannst Du nähen, die anderen, die es nicht können, ärgern sich wahrscheinlich noch mehr.
Und wer hat schon die Idealmaße? Ich bin zwar klein, aber ändern muß ich mir die meisten Schnitte auch noch.

Liebe Grüße von Anja

Kerstin hat gesagt…

Mich ärgert eigentlich mehr, dass es immer nur "die Norm" gibt und Burda da Vorreiter ist.
Wenn ich schon diese schmalen "PLUS" Modells sehe, kringeln sich meine Nackenhaare. Hier darf ich den Ausdruck ja noch benutzen.. Hungerhaken! Meine Güte, ist es denn so schlimm, wenn die Modells normale Maße haben? Ich habe hier einige Übergrößenkataloge und die Modells sind alle rundlicher. Das ist doch völlig normal, sonst wären sie ja nicht Plus, XL oder wie man das sonst bezeichnen will.
Da habe ich mich so oft schon drüber aufgeregt, aber es ist anscheinend irgendwie... egal.

Ich habe die Burda weitgehend für mich verabschiedet. Meine 90er Jahre Hefte behüte ich, da waren schöne Sachen drin, vor allem, wenn man diese "Zwischengröße" 46 hat. Jetzt sind die Hefte "stylisch", aber irgendwie leer. Was nutzt mir ein Heft, wo seitenweise teure Accessoires angepriesen wird, irgendwelche Promis ihren Kommentar abgeben und man dann kaum was zum Nähen findet?
Ich sehne mich wirklich nach der Zeit zurück, als es die Burda International, die Carina, die Miss B und die anderen schönen Hefte gab!
Jetzt ist es Einheitsbrei..
Grüße
Kerstin

madhatter hat gesagt…

während du nach holland schielst, schiele ich in die andere richtung, wo ich dann eben auch nicht ändern muß.
burda ist schön und gut, aber ändern muß ich auch *immer*. ist ja fein, daß man das kann - aber was machen die, die's nicht können?

ich reg mich nicht mehr auf. nicht über schnitte, beiträge oder die "modernen" sachen. auch nicht über pumphosen, die ach-so-toll sein sollen und bei mir nur den gedanken hervorrufen, daß man da ja denn nicht mehr zur toilette braucht.... *sfg*

die sehen übrigens sowohl an großen als auch an kleinen frauen einfach nur besch*** aus. jawohl.

Kerstin hat gesagt…

Oh ja, Pumphosen, die zweite Strafe Gottes nach gemusterten Leggings...
Oder Jumpsuits.. Spielanzüge für erwachsene Frauen.. an einer Dreijährigen niedlich.. an einer 30jährigen nur noch peinlich.

madhatter hat gesagt…

also... ich hab noch 'ne latzhose im schrank... ;)

Kerstin hat gesagt…

Ist die wenigstens LILA? *ggg*

bellis p. hat gesagt…

hi all!
Wenn ich das hier (und auch anderenorts) lese, dann scheint Burda in den 90gern aufgehört zu haben, Sondergruppen zu berücksichtigen.
Wann ging Fr. B. nochmal in Rente? Sollte es damit zusammenhängen? Honi soit und so.
Sonderhefte für Bräute, Wäsche, Männer etc gibt es seit dem nicht mehr. Kinder auch nicht mehr, oder? Bleiben uns nur noch die ausländische Konkurrenz.
Ich (morgens 1,60, gut überm Winter gekommen (und das schon vor dem Winter) habe KEINE Burdafigur, also ist auch hier ständig massive Anpassungen angesagt (ich sag nur HOSEN!!!). Nee, macht kein Spaß. MalAbokündigengeh,
schönen Tach noch
bellis p.

madhatter hat gesagt…

leider nicht lila.
ganz normal in jeansblöh.

aber ich könnte lila färben, wenn du drauf bestehst.
DANN allerdings zieh ich sie sicher nicht mehr an!

Saskia hat gesagt…

Pfff. Ja, Burda und seine Größen. Ich rage mit Hosen über vier Größen (von denen ich die für die Hüften reinkonstruieren muss) und über die Länge wollen wir nicht sprechen. Hier in HU scheint es auch nur flüster Standgebläse zu geben. Irgendwann habe ich schon mal eine Jeans nur deshalb gekauft, weil sie in der Länge passte. Ansonsten mag ich sie nicht. Tragen tu ich sie trotzdem.

Deprimierend finde ich an Burda auch, dass es immer die drei gleichen Grundschnitte sind (okay, eine Hose ist eine Hose ist eine Hose, das gestehe ich zu) und die Unterscheidung nur über die sündhaft teuren Stoffe zustande kommt. Nicht mal über ein paar unterschiedliche Details, andere Taschen, Aufschläge oder so. Nein. Nur verschiedene Prints. Ätzend.

Ich sollte mal wieder die Knip abonnieren. Die hat mir zum Schluss zwar auch nicht mehr gefallen, aber mittlerweile haben sich auch meine Ansprüche verändert.

Andererseits - komme ich überhaupt noch zum Nähen? Kaum. Da komme ich wohl mit meinen gebunkerten Heften aus :)

bianka hat gesagt…

ich bin gesegnet :O)

direkt umme ecke vom büro ist dieser laden http://www.longfashion.com/

ich bin zwar insgesamt nicht so lang geraten, dafür beine und arme um so mehr. daher liebe ich es, mittags in diesen laden zu wackeln und sonderangebote bei hosen und jacken zu sichten.

ich gestehte jetzt mal was: ich bin seit letzter woche im besitz einiger burdaschnitte. ich hab sie geschenkt bekommen und werde jetzt jeden einzelnen auf tauglichkeit für meinen luxuskörper (fett anfuttern ist TEUER!) testen :)

bee

gigampfi hat gesagt…

Hallo
Ja die Kleingrössen hören etwas zu zierlich auf. Aber soweit ich mich erinnere bring die Burda immer 1-2 Langmodelle und 1-2 Kurzmodelle. Gut manche Hefte haben keine drin, aber sie tun doch abundzu was. Ich stecke gerade in der Zwischengrösse 44, oben eher weniger, unten eher mehr, da navigiere ich so zwischen Plus und dem Rest. Muss komischerweise immer sehr wenig ändern. Einfach etwa ab Taille 1-2 Grössen raufgehen. Wobei ich sagen muss das Burda bei den Plus-, den Kurz- und den Langmodellen versucht den jeweiligen Anatomien gerecht zu werden. Die Kurzmodelle sind nicht einfach kleiner, sondern auch für kleine Frauen geeignet, oft recht körperbetont um ein Ertrinken in Stoff zu verhindern. Lange Modelle betonen sehr oft die vertikale und es sind Schnitte die kleinere Leute überwältigen würden. Und die Plusmodelle betonen schön die Kurven oder heben das Dekolletee hervor und überspielen geschickt die Hüften. Manche Plusmodelle sind übrigens rein von den Proportionen eher für grosse Frauen geeignet. Ein Sonderheft für grosse Frauen und eines kleine Frauen (mit Plusgrössen in beiden Fällen) wäre aber sicher angebracht. Ich warte übrigens immer noch bis jemand endlich Masskonfektion in grossem Rahmen anbietet. Mango kann je nach Bedarf Modelle innerhalb von 3 Tagen produzieren und in jede Filiale in Europa liefern. Masskonfektion ist mit der heutigen Technik einfach möglich. 3d Scanner und Software mit automatischer Grössenanpassung für Schnitte und beste Verteilung auf dem Stoff gibt es schon. Das dann in den Laser füttern der die Stoffe schneidet und ab unter die Nähmaschine. Technik vorhanden, wer macht den Laden auf ? Mango wäre eigentlich idealer Kandidat. Habe gehört Windsor bietet so etwas in ihrem Hauptquartier schon an.

Kerstin hat gesagt…

Leider bietet Burda nur ganz selten Langgrößen an. Für Kurzgrößen ist meistens ein Modell im Heft, aber die Langen warten monatelang auf einen Schnitt. Ich erinnere mich an grade mal zwei Schnitte in drei Jahren?

Ganz so einfach ist das mit dem Schnittemachen nun auch nicht. So als Frau vom Fach kann ich dir sagen, dass es selbst mit 3D Scanner nicht 100% möglich ist, sofort und ohne Anprobe einen perfekt sitzenden Schnitt zu produzieren.
Aber es wäre schon schön, wenn sowas sich weiter verbreiten würde.