Donnerstag, 17. Mai 2012

Ich wollte doch nur nähen!

Read this in english
Nach einer weitgehend erfolgreichen Wiederentdeckung meiner Nähmaschine ( das Ergebnis reiche ich noch nach) wollte ich die Gelegenheit von ein paar freien Tagen nutzen und meinen Stoffberg abbauen. Wagemutig habe ich einen T-Shirt Schnitt aus der Ottobre 2007 auskopiert und direkt DREI Shirts zugeschnitten. Soll ja irgendwann mal Sommer werden dieses Jahr. Außerdem fand sich noch ein UFO in meiner Kiste, ein weiteres Shirt, dem nur noch der Saum fehlte. Wunderbar, vier Shirts auf einen Streich! Aber dann... habe ich mir als erstes beim Schneiden eines Belegstreifens in eins der Vorderteile geschnitten. Jaja, man sollte die zugeschnittenen Teile WEIT genug vom Rest weglegen.... schon klar. Natürlich war das Loch weit genug weg von der Seitennaht, dass ich es nicht einfach hätte wegnähen können. Also musste ein neues Vorderteil her, zum Glück hatte ich noch genug Stoff.
Dann stellte ich fest, dass ich für ein Shirt keine passende Garnfarbe habe. Zumindest nicht, wenn ich die Säume halbwegs passend nähen will.
Nächster Versuch, das "UFO". Säume schön umgebügelt, dann die Nähmaschine mit Stretch-Zwillingsnadel ausgerüstet und... nein.. das sah mal nicht gut aus, das Ergebnis. Sämtliche Optionen ausprobiert, Nähfußdruck, Fadenspannung, Garn, Transportfuß ... das Ergebnis blieb äußerst bescheiden. ( Und ich wusste wieder, wieso das Shirt noch nicht fertig war!) Auf einen Pseudo-Coverstich umgewechselt, was dann zu einer außerordentlich langwierigen Trennaktion führte.
Bei der mir der Trenner abrutschte und nur mal eben kurz in meinem Finger landete. Ein kleiner Pieks, der aber erstaunlich gut blutete.
Das Shirt wurde dann ebenfalls erst mal beiseite gelegt, da waren ja noch zwei Optionen. Overlock eingefädelt, losgenäht...
Fadenriss.
Neu eingefädelt, die Schulternaht genäht, Halsring dran, andere Schulternaht, erste Seitennaht. Ich frohlockte, sollte das Glück mir doch hold sein? Nur noch eine Naht! Ehm.. nein... wieder ein Fadenriss. Ich habe das als Zeichen genommen, dass heute nicht mein (Näh-)Tag ist und mich doch lieber mit den Stricknadeln in der Hand vor den Fernseher gesetzt. Sicher ist sicher. ;)

After I recovered my sewing machine lately ( I will show you the result next time) I wanted to use my days off to reduce my stash. Daringly I copied a shirt pattern from the Ottobre 2007 and cutted THREE shirts at once! Maybe summer will come this year. I also found an UFO in my sewing case, another shirt which only misses the hems. Great, four shirts in one sweep! But first I cut a little hole in one of my front panels while making a binding for the neck. Right, you should put the pieces wide away when you are cutting another one... I know. Of course the hole was too wide away from the side seam so I couldn't hide it. I had to cut a new panel, fortunately I had enough fabric left.
After that I noticed that I had no yarn for one of the shirts. There was nothing fitting for the seams.
Next try, the UFO. Ironed the hems neatly, put in some stretch twin-needle and.. no.. that looked really awful. Tried all options, foot pressure, thread tension, yarn, another foot... the result was utterly devastating. ( and I remembered why this shirt became an UFO) Changed to an imitated coverstitch which ended in a very long ripping session. During which I pricked my finger with the ripper. Just a very little prick which bleeded like hell.
I put that shirt aside after that, there were two options left. So I put up the serger and started sewing...
Thread break.
Rethreaded again, closed the first shoulder seam, attached the bindig to the neckline, closed the second shoulder seam, first side seam. I rejoiced, should the luck be on my side? Just one seam left and... no... thread break. That was a sign, I stopped sewing because this was definitely not my day to do so. Instead I picked up my knitting needles and crouched in front of the television. Just to play it safe. ;)

3 Kommentare:

Louise hat gesagt…

Oh, ja- solche "verhexten Tage" kenne ich auch...
Dummdusselige Pannen beim Zuschnitt (gerne mal, wenn man sich sagt: Das mache ich schnell mal...") oder man stellt mitten im Arbeiten fest, dass eine wichtige Zutat fehlt und man nicht weiterkommt.
Du kannst ja froh sein, dass Du dann wenigstens entspannt andere Arbeit in Angriff nehmen konntest. Tja und beim Stricken kann man ja sogar fernsehen ;)

Liebe Grüße
Ute

Kerstin hat gesagt…

Genau, der Halsstreifen war eine "mach ich noch schnell" Idee. Ich dachte noch.. leg bloß die Teile weit genug weg, nicht das dir eins unters Messer gerät.
Und dann habe ich nicht früh genug gebremst und nur mal eben ganz kurz das Vorderteil erwischt. Leider sind die Rollschneider verdammt scharf...

Beim Stricken konnte zum Glück nicht so viel schief gehen, glatt rechts in der Runde gestrickt.. das geht. :D

Bloomy hat gesagt…

Man sollte regelmäßig nähen, denke ich oft, dann wäre man in der Materie drin und geübt. Nur leider steht und liegt dann immer alles rum - zur Zeit ein Karton, auf dem die NäMa erhöht steht, damit ich im Stehen nähen kann.

LG Bloomy